Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / News | Aktuelles 2019 / News | Aktuelles 2015

News | Aktuelles 2015

Auszeichnung für Kinder Kultur Pass Projekt gewinnt Startsocial Beratungsstipendium - Schirmherrin Angela Merkel

Bundesweite Anerkennung für den Kinder Kultur Pass: Die Initiative des Familienzentrums DRK Kita Weltweit ist eines von 100 Projekten, das mit einem viermonatigen Beratungsstipendium ausgezeichnet wurde. Vergeben wird dies unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel von „Startsocial“. Seit 2001 fördert der Verein mit einem Ideen- und Projektwettbewerb ehrenamtliches Engagement. Aus über 400 Bewerbungen wählte eine Jury 24 Initiativen aus Nordrhein-Westfalen (NRW) aus, darunter den Kinder Kultur Pass als einziges Bielefelder Projekt.

Seit 2012 trägt der Kinder Kultur Pass mit Ausflügen in Museen, ins Theater oder in den Tierpark zur Integration von Kindern und ihren Eltern bei. Die Familien aus dem Ostmannturmviertel sollen dabei unterstützt werden, Hemmschwellen zu überwinden und das Thema Bildung bei Kindern und Eltern gleichermaßen zu stärken. Projektleiterin Petra Schlegel erhofft sich vom Coaching weitere Ideen, die Initiative in Bielefeld noch bekannter zu machen, um dadurch neue Sponsoren zu gewinnen: „Viele förderungswürdige Ideen konkurrieren um Spendengelder. Ein tragfähiges Konzept für eine dauerhafte Finanzierung zu entwickeln, wäre eine große Hilfe für uns“. Für 2016 stünden noch keine ausreichenden Mittel zur Verfügung.

Hilfe bei der Umsetzung erhält Schlegel von Alf Meyer zur Heyde und Christina Quermann von der Deutschen Bank in Bielefeld. Die viermonatige Beratungsphase startet im November und umfasst durchschnittlich vier Stunden Coaching pro Woche. Gelingt die Weiterentwicklung des Projektes besonders gut, hat der Kinder Kultur Pass die Chance auf weitere Förderung. Die 25 überzeugendsten Initiativen werden von Schirmherrin Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgezeichnet. Dabei erhalten sieben Projekte für ihr außerordentliches Engagement einen Geldpreis von jeweils 5.000 Euro.

Über startsocial e.V.:

Unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel vergibt startsocial im Rahmen eines Wettbewerbs jährlich 100 viermonatige Beratungsstipendien. In einem anschließenden Bundesausscheid werden zudem Geldpreise von insgesamt 35.000 EUR an herausragende Initiativen eines Stipendiatenjahrgangs verliehen. Der Wettbewerb wird seit 2001 veranstaltet und ist damit Pionier in der Beratung ehrenamtlich getragener sozialer Organisationen in Deutschland. Seit Beginn wurden über 1.100 soziale Initiativen im Rahmen des Stipendiums beraten, rund 6.100 Bewerber haben Hinweise und Anregungen zur Weiterentwicklung erhalten. startsocial fördert freiwilliges Engagement und wird selbst in jeder Wettbewerbsrunde von über 500 ehrenamtlichen Coaches und Juroren unterstützt. Hauptsponsoren des Wettbewerbs 2015/16 sind die Unternehmen Allianz SE, Deutsche Bank AG, Atos, Kabel Deutschland Holding AG, ProSiebenSat.1 Media SE und McKinsey & Company.

Hier finden Sie den Flyer von startsocial - Beratung für soziale Initiativen

Hier finden Sie das startsocial Kurzprofil

Hier finden Sie die startsocial Stipendiaten

Bau der neuen DRK Kita Bullerbü in Sennestadt hat begonnen


Wir freuen uns auf eine weitere DRK Kita in Sennestadt. Der Träger der Kita wird die DRK Soziale Dienste OWL gGmbH sein.

Der Spatenstich zum Bau der DRK Kindertagesstätte Bullerbü erfolgte am Montag, 07.09.2015. Im Mai 2016 wird die DRK Kita Bullerbü als „Gesundheitskita für Kinder und Familien“ in Bielefeld im Stadtteil Sennestadt eröffnen. Sie liegt dort am Grünzug des Bullerbachtals in unmittelbarer Nähe zur Quelle. Die Kita ist Teil eines Wohnquartiers, das in der kommenden Zeit ebenfalls neu errichtet werden soll. Wenn der Bau wie geplant verläuft werden wir ab Mai 2016 neue Plätze für 74 Kinder im Alter von 0,4 bis 6 Jahren anbieten.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Freundschaft, Lieder und Abenteuer - Annie- und Alex-Musical zu Gast beim DRK

Begeistert: Rund 80 Vorschulkinder aus Bielefelder DRK Kitas verfolgten die spannenden Abenteuer von Annie und Alex.
Mitreißend: Christoph Fliether und Sabine Sturm spielten mit vollem Körpereinsatz.
Ganz nah dran: Stolz präsentieren sich die Absolventen des diesjährigen Early English Programms mit den Schauspielern.

Aufgeregt sitzen rund 80 Vorschulkinder – erstmalig aus allen Bielefelder DRK Kitas - mit ihren Familien in der Aula der Luisenschule II. Zum Abschluss des diesjährigen Early English-Programms haben sich Annie und Alex angekündigt. So heißen die Helden der Geschichte, die die Kinder in den vergangenen acht Monaten spielerisch an die englische Sprache herangeführt haben. „English is easy“ tönt es spontan aus den Reihen der Kinder. Jubel brandet auf, als Projektleiterin Marita Gelbe-Kruse die Hauptdarsteller endlich ankündigt.

„Hallo Spielplatz“, ruft Annie. Auf ihrem Lieblingsspielplatz backt sie einen Kuchen für Daisy doll und teddy bear. Alex, gerade aus der Stadt aufs Land gezogen, kann sich mit der neuen Umgebung noch nicht so recht anfreunden. Und zunächst läuft das Kennenlernen der beiden nicht so rund. Dabei kokettiert die Inszenierung liebevoll mit Mädchen- und Jungen-Klischees. „Der Spielplatz gehört mir“, „Mein Koffer ist schöner“, „Dafür ist meine Kiste größer“ – während Annie und Alex spielerisch streiten, merken sie schnell, dass sie Freunde sein wollen. Ein aufregender Tag auf dem Spielplatz beginnt, an dem die beiden Kinder spannende Abenteuer erleben. Mit dabei sind natürlich die bekannten Songs aus dem Early English-Programm. „Ten little fingers“, „English is easy“ und „Beautiful colours“. Die kleinen Zuschauer singen alle Lieder begeistert mit.

Viel zu schnell geht ein schöner Nachmittag zu Ende. Und als sich die Bühnenfiguren Annie und Alex für den nächsten Tag verabreden, stimmt ein feines Kinderstimmchen im Publikum „Goodbye, see you later“ an. Das ist der Augenblick, in dem Alex alias Christoph Fliether aus seiner Rolle fällt: „You´re so sweet“ entschlüpft es ihm. Später verrät er: „Man muss Antennen für das Publikum entwickeln“. Solche Situationen müssten er und seine Schauspielkollegin Sabine Sturm einfach honorieren. „Manchmal braucht das Publikum mehr, manchmal weniger“, sagt Sturm.

Aber heute bei dieser tollen Stimmung sei es ganz leicht gewesen, sind sich beide einig und lächeln.

Das Programm „Early English“ ist ein innovatives Lernkonzept für Kinder im letzten Kindergartenjahr bis zum Ende der 4. Klasse. Es wurde von dem Lehrer und Musiker Paul Lindsay entwickelt. Kinder aus Bielefelder DRK Kitas nehmen im letzten Kindergartenjahr an dem Programm teil.

Aufholjagd mit 1.500 Euro Spende belohnt - DRK Kita Weltweit belegt beim ersten Sparkassen-Voting den 8. Platz

Mit einer Energieleistung haben sich Mitarbeiter, Eltern und Kooperationspartner der DRK Kita Weltweit beim ersten Sparkassen-Voting eine Finanzspritze in Höhe von 1.500 Euro erarbeitet. Aus scheinbar aussichtloser Position legte das Familienzentrum innerhalb weniger Stunden einen Endspurt auf Platz acht des Sparkassen-Votings hin. Die Spende soll dem Projekt KinderKulturPass zugutekommen. Kita-Leiterin Petra Schlegel finanziert damit die Eintrittsgelder und pädagogischen Aktionen rund um Bielefelder Bildungsinstitutionen für bis zu 30 Familien aus dem Ostmannturmviertel.

Insgesamt 30.000 Euro an Spendengeldern stellte die Sparkasse zur Verfügung. Während des dreiwöchigen Wettbewerbszeitraumes waren alle Teilnehmer aufgerufen, für ihre Projekte zu werben. 73 Bielefelder Kitas stellten ihre Wunschprojekte im Internet vor und gingen in Bielefeld und Umgebung auf Stimmenfang. Kaum an Spannung zu überbieten war die Endphase des Votings. Lange Zeit konnte die Kita nur einen unteren Ranglistenplatz erreichen. Kurz vor Ende gelang der Sprung auf Platz 17, gefördert wurden aber nur 15 Projekte. Eltern, Team und Familienangehörige, Freunde und Förderer  mobilisierten nun ihre letzten Kräfte, standen über soziale Medien in ständigem Kontakt, so dass es einen Tag vor Ende der Abstimmungsphase hieß: Platz 15!

Angespornt durch diesen Erfolg nahm die Stimmenjagd eine ungeahnte Dynamik auf. Es gab Stimmenaufrufe über soziale Netzwerke, man ging für den guten Zweck auf die Straße, hielt Autofahrer an Ampeln an und bat um ihre Stimme, mobilisierte die Nachbarschaft – sowohl bei abendlichen Partys, bei Spaziergängen mit dem Hund oder beim nächtlichen Plausch über den Zaun. Ein erfolgreiches Ergebnis erzielte zuletzt eine Werbeaktion am Ausgang eines Kinos. So hieß es am Ende 636 Stimmen und damit Platz acht für die Kita Weltweit.

 „Wir sind schon ein bisschen stolz darauf, was wir gemeinsam auf die Beine gestellt haben“, freut sich Petra  Schlegel. Ihr besonderer Dank gilt dem Team, den Eltern, Kooperationspartnern und allen, die für die Aktion geworben und mit ihrer Stimme zum Erfolg beigetragen haben.

Schon die ganz Kleinen ans Wasser gewöhnen - Kinder forschen im und am Wasser in neuer Wasserwerkstatt

Wasser marsch: Hans-Peter Lisson übergibt den symbolischen Spendenscheck zugunsten der Wasserwerkstatt an Jan-Hendrik Stute. Zohaib (v. l.), Erzieherin Claudia Rauhut, Tibet, Marco und Milan gehören zu den ersten, die dem neuen Wasserspielplatz einen Besuch abstatten. Foto: Nitschke

 

Es gluckst, es blubbert, es platscht und spritzt: Wer in den neuen Wassergewöhnungs- und Experimentierraum der Kita Weltweit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) schaut, dem wird schnell klar: Hier wird das Element Wasser genauestens unter die Lupe genommen.

Seit wenigen Tagen ist die Wasserwerkstatt des Familienzentrums im Ostmannturmviertel einsatzbereit. Dort gibt es ein Kneipp-Becken, einen Wasserlauf mit Schleusen, Duschen, Kräne und allerlei Zubehör rund um das nasse Element. Bis zu sechs Kinder können sich dort spielerisch im und am Wasser tummeln und dessen Eigenschaften erforschen. Was nach herkömmlichen kindgerechten Wasserexperimenten klingt, ist aber viel mehr. Die Wasserwerkstatt ist Bestandteil eines umfassenden Wassergewöhnungskonzeptes, das jetzt schon die Jüngsten im Alter unter drei Jahren (U3) einbezieht.

„Wie fühlt sich Wasser an, wie verhält es sich, was schwimmt? Wasserexperimente lassen Kinder nicht nur naturwissenschaftliche Phänomene entdecken. Sie tragen bereits bei U 3 Kindern zur Wassergewöhnung bei, indem sie spielerisch mit dem Element Wasser umgehen“, sagt Jan-Hendrik Stute. Damit will der Projektleiter den Grundstein legen, um die Kinder noch frühzeitiger an das Element Wasser heranzuführen.

Wie das funktioniert, konnten die Besucher, die an diesem Tag in der Kita vorbeischauten, hautnah miterleben. Hans-Peter Lisson, Geschäftsleitung Pkw der Mercedes-Benz Niederlassung OWL, gehörte dazu. Die Daimler AG, Niederlassung OstWestfalenLippe hat die Ausstattung der Wasserwerkstatt mit einer Spende von 3.000 Euro möglich gemacht. „Je früher Kinder mit dem Element Wasser vertraut werden, desto größer sind ihre Chancen, im späteren Leben zu sicheren Schwimmern zu werden“, sagt Lisson. Etwa die Hälfte aller Kinder könne am Ende der Grundschulzeit noch nicht schwimmen. „Dies zu ändern, erfordert hohes Engagement“.

Theoretische Grundlagen, Regelkunde, Bewegungsspiele im und Experimente mit Wasser sollen helfen, Ängste und Hemmschwellen abzubauen. „In der Wasserwerkstatt können wir damit jetzt schon bei den ganz Kleinen beginnen“, freut sich Stute.

Seit einem Jahr gibt es das Projekt „Wasserspaß“ in der Kita. Dass eine Kindertagesstätte für rund 30 Kinder Wassergewöhnung anbieten kann, ist durchaus ungewöhnlich. Erste praktische Wassererfahrungen sammeln dabei die Vorschulkinder einmal wöchentlich im Schulschwimmbad der Marktschule in Brackwede. „Dem Schwimmtag fiebern die Kinder die ganze Woche entgegen“, sagt Stute. Eigens ausgebildete Mitarbeiter der Kita führen die Wasserangebote selbst durch, weitere übernehmen den Fahrdienst und die Betreuung in der Kabine. Einmal in der Woche lernen die Vorschulkinder Wissenswertes rund ums Wasser. In der Wasserwerkstatt sind dafür jetzt beste Voraussetzungen geschaffen. „Damit unterstützen wir unsere Familien dabei, die Schwimmfähigkeit ihrer Kinder sicherzustellen und Badeunfällen vorzubeugen“, sagt DRK Kreisgeschäftsführer Ralf Großegödinghaus.

Weitere Informationen

Jan-Hendrik Stute

Telefon 05 21 – 968 884 10